Newsmeldung

Bildergalerie

Aus allen Landesteilen sind die Mitglieder von Hotelcard angereist. Dank der Zusammenarbeit von Hotelcard.ch und der Niederhornbahn konnten sie während des ganzen Tages für 18 statt 53 Franken die Bergbahnen benutzen: sowohl die Standseilbahn von Beatenbucht bis Beatenberg als auch die Seilbahn von Beatenberg bis hinauf aufs Niederhorn (1’950 m.ü.M.). 

Ein Highlight des Tages waren die Trotti-Bikes, welche die Hotelcard-Mitglieder kostenlos benutzen durften und damit rasante Fahrten von der Station Vorsass hinunter nach Beatenberg unternahmen. 

Weiter kamen die Besucherinnen und Besucher in den Genuss von drei Events: In der Seilbahnstation Beatenberg führte die Niederhornbahn Führungen durch den Maschinenraum durch, auf dem Vorsass fanden spannende Vorträge über die Sagen und Geschichten der Region statt und auf dem Niederhorn selbst führte Wildtierspezialist Daniel die Gäste in die Welt der Wildtiere am Niederhorn ein.

Die meisten der über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unternahmen am Niederhorn bei schönstem Wetter und angenehmen Temperaturen kleinere und grössere Wanderungen. Die nötige Stärkung erhielten sie von Hotelcard in Form eines mit Getränken und Knabbereien gefüllten Rucksacks.

Fabio Bolognese, seit neun Jahren Geschäftsführer von Hotelcard, zeigte sich begeistert: «Wir hätten nie mit so vielen Teilnehmenden gerechnet, zumal es unser erster Event dieser Art war». Weitere Wandertage sollen laut dem 38-Jährigen Unternehmer aber folgen.

Und weil der Anlass bei den Kunden derart gut angekommen ist, sollen 2019 gleich vier Hotelcard-Wandertage stattfinden. Und damit nicht genug: Hotelcard strebt 2019 generell diverse Kooperationen mit Bergbahnen aus der ganzen Schweiz an, Vewaltungsratspräsident Ivan Schmid ergänzt: «Wir möchten der grösste Förderer des Schweizer Tourismus’ werden». Ziel sei es, dass alle Frequent Travellers zu Mitgliedern von Hotelcard werden und dank der besten im Markt verfügbaren Preise häufiger Kurztrips in der Schweiz buchen, wovon wiederum die Hotels profitierten.», so der Thuner.

03.10.2018